Indonesien

  • Nix neues....doch, ein Handy

    Gestern waren alle irgendwie noch ziemlich fertig von Dreamland. Dementsprechend war auch die Stimmung in der Villa. Rumlungern am Pool und im Schatten. Eigentlich wollten wir ja unseren Campus in Denpasar besichtigen, wovon uns Basti allerdings abgeraten hat. Da wäre wohl alles voll und man würde eh nicht richtig durchkommen. Also haben wir beschlossen nochmal zum Carrefour zu fahren und noch ein paar Sachen einzukaufen. Jetzt habe ich auch endlich ein Handy mit einer indonesischen Nummer. Dann haben wir noch etwas Obst gekauft und waren kurz im Quiksilver-Shop :-) und dann sind wir wieder zurück in die Villa. Jens und Andy waren in Kuta unterwegs, weil da wohl irgendeine religiöse Ceremony stattgefunden hat, weshalb die Strasse nach Kuta wohl gesperrt war. Als sie dort angekommen sind, war aber wohl leider schon alles vorbei, so dass sie keine Fotos machen konnten. Nach dem Einkauf haben wir alle zusammen gegessen und dann ist Manfred, unser Vermieter, noch zu uns rüber gekommen. Er ist gerade aus Kambodscha zurück und hat geschwärmt, wie schön es dort ist. Wir haben uns eine ganze Zeit mit ihm unterhalten und er hat uns ein paar Storys erzählt und uns noch ein paar gute Tipps gegeben. Während der Unterhaltung haben Jens und Andy Cocktailmixer gespielt und haben alle möglichen Mischungen von Arak mit Säften ausprobiert. Demnächst gibt es ja eine Abschiedsparty für unsere beiden Mediziner Basti und Till, und da müssen die Cocktails natürlich sitzen und nach Möglichkeit auch schmecken, wenn das mit Arak überhaupt möglich ist. Im leicht angetrunkenen Zustand hatten wir dann noch eine sehr sehr lustige Skype-aktion, bei der wir versucht haben zwei unserer Mitbewohner in der anderen Villa per Kamera zu beobachten, was die dort gerade treiben :-) Alle haben vor lachen fast am Boden gelegen und wir hatten einen richtig schönen Abend. Danach sind wir verhältnismäßig früh ins Bett, da wir heute etwas früher aufstehen wollten. Wir müssen heute nämlich nochmal einen Großeinkauf erledigen, da wir die Woche den Day-of-Silence haben, wo niemand vor die Tür darf. Aber dazu später mehr

  • Dreamland

    Gestern haben wir endlich mal nicht nur am Pool rumgehangen, sondern sind runter nach Dreamland gefahren. Einfach nur der Hammer, wenn man dann den Berg runter fährt und auf das Meer blickt. Beim nächsten Mal muss ich unbedingt mehr Fotos machen, die ich dann hier reinstelle. Der Strand hat wohl nicht umsonst diesen Namen. Am Strand angekommen, haben wir dann erstmal einen ganzen Rattenschwanz von Strandhändlern hinter uns her gezogen. Jeder wollte uns sein Bodyboard aufschwatzen und ließ sich auch nicht abwimmeln. Nach knapp einer viertel Stunde haben sie sich dann doch andere Opfer gesucht. Danach waren wir damit beschäftigt uns alle 5 Minuten komplett einzucremen. Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass es richtig heiß hier ist?! Zur Abkühlung sind wir dann zwischendurch immer wieder ins Meer und in die Wellen. Ein paar von uns haben sich auch direkt schon die ersten Verletzungen abgeholt. Die Bedingungen waren nämlich schon nicht so ohne. 6 ft. hoch, eine Mischung aus Beach Break und Shore Break mit zwischendurch Felsplatten und meistens Close Out. Wer das jetzt nicht verstanden hat, hier die Übersetzung: ca. 2m hohe Wellen, die das Wasser so stark vom Strand runterziehen, dass es dir die Baune unterm Arsch weghaut, dich die Welle hochsaugt und dann mit voller Wucht versucht auf den Strand bzw. auf die Felsplatten zu hauen :-) Aber das hört sich jetzt wieder viel dramatischer an, als es in Wirklichkeit war. Chrissie hat es einmal umgehauen und sie hat sich auf ihren Hintern gesetzt, der ihr dann wohl etwas weh tat :-) und Jana hat sich ein wenig den Fuss aufgescheuert. Den Jungs ist nicht so viel passiert, bis auf Andy, der sich heute nur noch mit T-shirt in die Sonne traut, wenn überhaupt :-)

    Nach so einem anstrengenden Tag am Meer war dann gestern auch nicht mehr viel los mit uns. Zum Essen gab es Spaghetti mit Tomaten-Zucchini-Sauce, danach haben wir uns noch etwas unterhalten und Musik gehört und sind dann irgendwann ins Bett.

    Nach knapp einer Woche hier kann ich jetzt wohl behaupten, dass ich es ganz gut getroffen habe. Meine Mitbewohner sind alle super nett und gut drauf. Wir haben hier echt eine Menge Spaß und die Villa ist natürlich auch der Hammer. Von anderen Kommilitonen haben wir jetzt schon gehört, dass es wohl nicht mehr so einfach ist etwas vernünftiges zu finden. Entweder ist es nicht so sauber, wie bei uns, die Vermieter wollen verlangen viel zu viel oder vermieten gar nicht mehr an Studenten, da sich in der Vergangenheit einige wohl etwas daneben benommen haben. Und die guten Villen sind natürlich schon alle belegt.

  • Miau, Miau.....Katerstimmung

    Nach so einem super geilen Abend war gestern bei allen Katerstimmung angesagt. Wer überhaupt wach war, lag die den ganzen Tag nur faul am Pool rum. Zum abend hin wurde sich dann aber doch wieder fertig gemacht und wir sind zum JPs. Dort hatte der Besitzer uns zu einer Kick-off-Party eingeladen und es gab den ganzen Abend Freibier. Bei der Gelegenheit haben wir dann auch direkt ein paar von unseren zukünftigen Kommilitonen kennengelernt. Danach sind wir noch kurz ins Mamas und haben die zweite Hälfte Bundesliga auf Großleinwand geguckt und im Anschluss waren wir noch kurz im Bountys und im Sky Gardens. Eins wollte ich hier unbedingt nochmal loswerden: wer denkt, dass es in Dortmund im Keller warm ist, der soll hier mal in eine OPEN-AIR-Disco gehen!!!! Nach der Disco hatten wir dann eine der lustigsten Taxifahrten bisher. Die ganze Fahrt wurde sich nur übers Fi..en unterhalten und er hat uns dann erzählt, dass er eine Frau hat, aber auch noch eine Freundin auf Java. Und ob wir ihm nicht eins von unseren Mädels abgeben wollte, er würd auch zahlen. Das war nicht nur die lustigste Taxifahrt bisher, sondern auch die langsamste. Mit 20-30 Km/h dauert die Fahrt von Kuta bis nach Kerobokan dann auch schon mal etwas länger. Jetzt sind wir gerade aufgstanden und frühstücken. Und gleich geht es los nach Dreamland. Ein Teil unserer WG ist heute morgen um 7 Uhr schon los, die machen die nächsten 3 Tage ihren Tauchschein. Mal schauen, was die so erzählen.

  • Die 1. Party

    Nachdem wir gestern eigentlich den ganzen Tag nur am Pool rumgelegen haben und es zur Abwechslung auch mal kurz geregnet hat, ihr erinnert euch, wir haben ja noch Regenzeit, sah unsere Abendplanung schon etwas aufregender aus. Unsere beiden Medizinstudenten Till und Basti haben Wochenende und wollten mit uns losziehen und feiern. Da sind wir natürlich dabei. Wir heisst in diesem Fall das die komplette Villa Oasis plus Tobi und Simon. Wie bei jeder guten Party wurde natürlich erstmal vorgeglüht und das natürlich bei uns. Mit so vielen Leuten macht es schon ziemlich viel Spaß und die Leute kommen auf ganz verrückte Ideen. Zum Beispiel Arrak mit Cocosmilch und zum kröhnenden Abschluss noch ein ordentlich Schuss Guava Saft. Bääähhhh!!!!! Das Zeug war so ekelig, dass direkt jeder mal einen Schluck nehmen musste :-) Um ca. 24 Uhr haben wir es dann auch endlich mal geschafft von hier loszukommen und sind mit den Taxis in Richtung Kuta gefahren. Als erstes sind wir in den Club Bounty. Super geile Stimmung, viele Leute und gute Musik. Dort haben wir mal so richtig den Dancefloor gerockt. Feiern bei diesen Temperaturen erinnert mich immer so ein bisschen an unsere Saunapartys zu Hause, nur dass die Leute hier doch noch etwas mehr anhaben. Naja, so mancher Australier auch nicht. Wenn man im Bounty ist, bestellt man sich am besten 1-2 Bomba. Ein leckerer Cocktail mit Vodka und irgendwelchen Säften, der in einem Goldfischglas serviert wird. Und das ganze für 35.000 Rupiah (keine 3€). Nach dem Bountys sind wir dann weiter ins Double Six. Dort sollte eigentlich eine Trance-Party sein, aber leider war nicht mehr so viel los. Mittlerweile hatten wir aber auch alle schon einen ordentlichen Pegel, so dass uns das auch nicht weiter gestört hat. Irgendwann so gegen 6 Uhr morgens hatten wir dann keine Lust mehr und sind nach draussen. Da der Club direkt Strand ist und es auch schon hell war, sind Tobi und ich erstmal mit Boxershorts ins Meer und ne Runde geschwommen. Danach noch schnell ne Runde McDonalds und dann wieder ab in die Villa. Laut Stanes Aussage waren wir dann so zwischen 8 und halb 9 im Bett. Jetzt bin ich gerade aufgestanden und hab kuriere meine leichte Katerstimmung am Pool. Die erste Party hatte es auf jeden Fall schonmal in sich. Bin mal gespannt, wie die nächsten so werden.

  • Shoppen

    Gestern war zwar eigentlich noch Feiertag hier auf Bali, aber wir hatten gehört, dass der grosse Supermarkt in Denpasar wohl trotzdem auf hat. Also haben wir (Stefan, Lisa, Tine und ich) Kumang gefragt, ob er uns vielleicht dahin fahren kann und er war so nett dies für uns an seinem freien Tag zu tun.

    an der Shopping Mall angekommen, dachte ich zunächst, dass hier nur so kleine Läden wären, bis wir dann in die 3. Etage kamen und uns vor einem riesigen Supermarkt befanden. Da hat man echt alles bekommen. Stefan und ich haben uns direkt ein Headset gekauft (2€ :-) und jede menge Lebensmittel. Ganz wichtig für mich natürlich: Milch und verschieden Cornflakes!!! Ist schon der Hammer, da verfällt man sogar als Mann beinahe in einen Kaufrausch, bei den Preisen. So ein kleines Nudelgericht zum Aufkochen kostet gerade mal 0,06€ und eine grössere Portion Nudeln 0,2€. Natürlich haben die hier auch fast alle deutschen Produkte, für die man aber etwas mehr als für die heimischen zahlen muss. Was natürlich auch sehr schön ist: die riesige Obstabteilung (vielleicht klappt es ja doch noch mit dem abnehmen :-)

    Aus unserem kurzen Einkauf wurde dann mal schnell ein 3-4 Stunden Akt. Zu viert haben wir dann zwei komplett beladene Einkaufswagen aus dem Laden geschoben und ich habe gerade mal knapp über 20€ ausgegeben. So lässt es sich leben!!!

    Zurück in der Villa musste natürlich erstmal alles verstaut werden und dann haben wir uns ans Abendessen begeben. Im Supermarkt hatten wir uns Hackfleisch, Hamburgerbrötchen und alles, was zu einem Burger dazu gehört, gekauft und haben unsere eigenen Hamburger gemacht (typisch indonesisches Essen eben). Wir hätten uns wohl auch was bei McDonalds bestellen können, die haben hier nämlich auch einen Lieferservice (immernoch eine der grössten Marktlücken in Deutschland :-) , aber das wäre natürlich nicht vergleichbar gewesen. Gut gesättigt haben wir uns noch etwas unterhalten und sind ausnahmsweise mal früh ins Bett gegangen. Mal gucken, was der heutige Tag so bringt.

  • Der 1. Tag

    So, jetzt hab ich aber schonmal ein wenig zu erzählen. Nachdem ich gestern bis 12.30 Uhr geschlafen habe und dann so langsam mal aus meiner Sauna...ähm Zimmer :-) aufgestanden bin, habe ich kurz emails gecheckt und bin danach in den Pool. Trotz der knapp 30° C Wassertemperatur ist das noch eine Abkühlung.

    Da gestern und auch heute Feiertag war/ist, bin ich leider nicht dazu gekommen mir irgendwelche Lebensmittel zu kaufen und musste mich erstmal bei meinen lieben Mitbewohnern durchschnorren.

    Am Abend haben wir uns dann fertig gemacht und sind alle zusammen ins Restaurant. Wir hatten eine Speisekarte von dem Restaurant, damit der Taxifahrer wusste, wohin wir wollten. Dort angekommen habe ich dann mal understatement pur erlebt. Von aussen hätte man nie erwartet, dass da so ein stylisches Restaurant dahinter steckt. Zum Glück hatten wir dort einen Tisch reserviert, denn es war schon ziemlich gut besucht. Mittwochs gibt es dort all-you-can-eat-Buffet für umgerechnet ca. 3 Euro. Für den Preis wäre man bei Mäcces nicht satt geworden :-)

    Nach dem Essen ist die eine Hälfte wieder zurück in die Villa und die andere in Richtung Kuta um noch ein wenig Party zu machen. Ratet mal, wo ich mitgefahren bin. RICHTIG...in die Villa. Scherz!!! Zur Zeit ist hier Nebensaison, so dass die Clubs leider alle ziemlich leer sind. Dafür konnten wir dann schön chillig in einem Club draussen sitzen und in Richtung Meer blicken. Da wir zur Zeit noch Regenzeit haben, werden die ganzen Flüsse im Landesinneren überschwemmt und spülen den ganzen Müll ins Meer, der dann von der Strömung und den Wellen an den Strand gespült wird.

    Nach dem Club sind wir dann auch zurück in die Villa und haben uns noch ein wenig unterhalten und Stane und ich haben noch ein wenig Gin Tonic getrunken.

    Jezt bin ich gerade aufgestanden und halte meinen Blog aktuell bevor ich mich gleich im Pool wieder etwas abkühle.

  • Ankunft Villa Oasis

    Bin jetzt seit knapp einer Stunde in der Villa und versuche mich an das örtliche Klima zu gewöhnen. Da fühl ich mich gleich zurück ins Saunadorf versetzt :-)

    Die Leute bei mir in der Villa sind alle ganz nett, obwohl ich wohl noch 1-2 Tage brauche um mir alle Namen merken zu können. Wurde auch herzlich mit einem Bintang (Bier) erwartet. Das tat gut nach der langen Reise.

    Die Villa ist wirklich sehr schön und mein Zimmer auch. Habe ja ein Zimmer für mich alleine und ein schönes Badezimmer direkt nebenan. Am liebsten würde ich gleich noch in den Pool hüpfen, aber ich werde gleich wohl nur kurz unter die Dusche hüpfen.

    Die ersten Mückenstiche habe ich auch schon, aber da werde ich mich wohl dran gewöhnen müssen. Mein Blut ist halt ziemlich begehrt.

    Morgen haben wir wohl auch schon den ersten indonesischen Feiertag. Hoffentlich haben wenigstens ein paar Geschäfte auf, damit ich ein paar Sachen einkaufen kann.

  • Singapur

    So, bin gerade in Singapur gelandet. Flug war ganz okay, obwohl das Board-Entertainment nicht so berauschend war. Egal, in knapp einer Stunde geht mein Anschlussflieger nach Denpasar und ich hab gerade free-internet-terminals gefunden. Werde mir jetzt noch eben ne Kleinigkeit zu essen holen und dann zu meinem Gate schlendern.

    Naechste Berichte folgen in Kuerze.

Voherige Seite 1 2 Nächste Seite
28 entries*